Aktuelle Museums-News von: "Stadtmuseum Rastatt"

"Es lebe das Neue!"? Rastatt in der Weimer Republik - Ein Stück Demokratiegeschichte

29. Jun 2018
Stadtmuseum Rastatt

Die Folgen des Ersten Weltkriegs und das Ende der Monarchie verursachen in der Zeit der Weimarer Republik einen heftigen Einschnitt im gesellschaftlichen Leben und im Stadtbild Rastatts. Die Grenz- und Garnisonsstadt muss entmilitarisiert werden und die wirtschaftliche Situation wird durch das Handelsembargo mit dem Elsass geschwächt. Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit und Notstandsarbeiten prägen den Alltag der Stadtbevölkerung, während die großen Bemühungen Oberbürgermeister August Renners die wirtschaftliche Situation zu verbessern, häufig ins Leere laufen. Dennoch ist die Moderne der 20er Jahre spürbar und die Stadt schaut nach vorne. Ein neuer Stadtteil im Stil der Gartenstadt entsteht, die ersten Kinos öffnen und bieten ein gänzlich neues Unterhaltungsprogramm. Bürgerschaftliche Kunst und Kultur und neu gegründete Vereine bereichern das gesellschaftliche Leben.

Interaktive Bereiche in der Ausstellung machen diese Zeit anschaulich. Ein Audioguide mit Quellentexten und Zusatzinformationen ist kostenfrei und ergänzt den Rundgang.

Die Jahre der Weimarer Republik wurden erstmals stadtgeschichtlich aufgearbeitet und die Ergebnisse in einen reich bebilderten Begleitband der Reihe „Beiträge zur Stadtgeschichte“ veröffentlicht.

Das Stadtmuseum beteiligt sich am „Netzwerk Museen“, das 2018/19 die „Zeitenwende 1918/19 Le tournant" als gemeinsames Thema hat, an dem sich 30 Museen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz beteiligen.

Die Sonderausstellung ist bis zum 3. Februar 2019 donnerstags-samstags von 12-17 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11-17 Uhr zu sehen.